Bezirke
Navigation:
am 8. Dezember 2016

Innere Stadt soll „Agenda-Bezirk“ werden

Evelyn Blau - Die „Lokale Agenda 21 plus“ ist ein Programm für Bezirke, in dem dieser durch starke Beteiligung der BürgerInnen (noch) lebens- und liebenswerter für jetzige und künftige Generationen gestaltet wird. Die Stadt fördert 50% der Kosten. Wir Grünen wollen, dass die Innere Stadt mitmacht.

Bereits 1992 verabschiedeten die Vereinten Nationen unter dem Titel „Agenda 21“ eine Charta, die forderte, die Entwicklung des 21. Jahrhundert ohne Zerstörung der Lebenschancen für die kommenden Generationen zu gestalten.

In Wien gibt es nun die Lokale Agenda 21 (LA21) plus. Motto: Vorhandenes besser machen! Sie versucht Nachhaltigkeit im "Kleinen" umzusetzen. Sie bietet Bürgerinnen und Bürgern an, ihren Bezirk im Sinne höherer Lebensqualität und Zukunftsbeständigkeit mitzugestalten und über kleine und größere Veränderungen mitzuentscheiden. Die Bezirke Wieden, Alsergrund, Donaustadt, Liesing, Landstraße und Josefstadt sind bereits dabei. Allen Menschen soll die gleiche Chance auf Mitsprache ermöglicht und besonderer Wert auf nachhaltige Entwicklung gelegt werden.

Die Umsetzung erfolgt in vielen konkreten Projekten in den Bezirken gemeinsam mit der Bezirkspolitik, der Stadt Wien und der Europäischen Union.

Viele wichtige Projekte stehen im Bezirk an

Nach dem Stillstand der Stenzel-Jahre gibt es im Bezirk viel zu tun und die Beteiligung der BewohnerInnen wäre wichtig: Die konkrete Umsetzung der Schwedenplatz-Neugestaltung, neue Gestaltungskonzepte für einzelne Grätzel unter Beachtung einer fairen Aufteilung des öffentlichen Raums, der Kampf gegen die Hitze in der Stadt, die Verkehrsberuhigung, die Bekämpfung des Leerstands...

Grüne Überzeugungsarbeit

Seitens der Grünen bemühen wir uns derzeit, auch die anderen Fraktionen im Bezirk zu überzeugen. Das Mitmachen bei der Agenda 21 plus bringt viele Vorteile: professionelle Unterstützung bei der gemeinsamen Zielfindung, der Gestaltung der Beteiligungsprozesse, der Moderation von Veranstaltungen und bei der Zusammenarbeit unterschiedlicher Gruppen (Wohnungsinhaber, Hausbesitzer, Mieter, Geschäftsleute,...) mit vielfältigen Interessen. Dazu kommt eine großzügige Förderung durch die Stadt (50%). Und eine klare Orientierung an einer Entwicklung, die den Bezirk für uns und unsere Nachfahren lebendig und lebenswert erhält.

Alle Abbildungen © LA 21 Wien (http://www.la21wien.at)

Vorschaubild zeigt den Markt in der Langegasse

Mobilitätskonzept Wienerberg City
Nachbarschaftsgarten Albertgasse
Steine der Erinnerung