Bezirke
Navigation:
am 24. September

Offener Brief an Humer Privatstiftung

Webredaktion der Grünen Innere Stadt - Nach der Solidaritätsversammlung mit den delogierten Mietern in der Schwertgasse 3 richten wir nun einen Offenen Brief an die Humer Privatstiftung als Eigentümerin

An den Vorstand der
Humer Privatstiftung
Parkring 12
1010 Wien
 

Betrifft: Gutes tun in der Schwertgasse 3


Sehr geehrter Vorstand der Humer Privatstiftung! 

Als Eigentümerin der Liegenschaft Schwertgasse 3 in 1010 Wien verfolgt die Humer Privatstiftung seit Jahren ein Projekt, um das Dachgeschoß dieses denkmalgeschützten Barockjuwels auszubauen.

Zuletzt hatten Sie gegen einen langjährigen Mieter Räumungsklage eingebracht und nach mehreren Verfahrensschritten vor dem OGH reüssiert. Der 28.9.2017 ist jener Termin, an dem dieser Mieter jene Wohnung, die seit 70 Jahren sein Zuhause war, räumen muss. Sie haben auch zwei Kündigungsverfahren gleichzeitig gegen einen weiteren Altmieter bei Gericht eingebracht, die beide derzeit noch nicht entschieden sind. Beide Altmieter hatten sich in den letzten Jahren auch öffentlich dafür engagiert, dass der hochbarocke Dachstuhl im Originalzustand erhalten wird – was natürlich mit einem Dachgeschoßausbau nicht vereinbar wäre.

Als Mitglied der „Sinnstifter“, einem Verein „zur Förderung von gemeinnützigen und mildtätigen Initiativen“, unterstützt die Humer Privatstiftung sicherlich das auf der Webseite „sinn-stifter.org“ veröffentlichte Motto „Gutes tun zu wollen“.

Wir Grüne Innere Stadt wenden uns heute an Sie als Vorstand mit drei Vorschlägen, „Gutes zu tun“:

  1. Sie haben vor dem OGH Recht bekommen und einen rechtskräftigen Räumungstitel betreffend die Wohnung, des 70jährigen Altmieters in der Hand. Sie „dürfen“ nun zwar delogieren, Sie „müssen“ aber nicht. Tun Sie Gutes und verzichten Sie auf die Delogierung dieses Altmieters. Finanziell ist dieser Mann durch die vielen Gerichtsverfahren bereits ruiniert. Helfen Sie ihm, indem er nicht auch noch sein Zuhause verliert.
  2. Ähnliches droht jenem zweiten Altmieter, gegen den Sie aktuell zwei Räumungsklagen führen. Tun Sie Gutes und stellen Sie diese Verfahren ein. Alte Bäume sollen nicht umgepflanzt werden…belassen Sie dieses Mietverhältnis bestehen und damit diesem Herrn sein langjähriges Zuhause.
  3. Der Barockhimmel im Innenhof Ihrer Liegenschaft ist eine architekturhistorische Perle, die im Falle eines Ausbaus des Dachgeschoßes unweigerlich in Mitleidenschaft gezogen würde. Der hochbarocke Dachstuhl des gegenständlichen Hauses „Zu den sieben Schwertern“ ist seit seiner Entstehung im 17. Jahrhundert nie abgebrannt und daher im Originalzustand erhalten – eine absolute architekturgeschichtliche Rarität in Wien. Tun Sie Gutes und helfen Sie, dieses Barockjuwel der Nachwelt im Originalzustand zu erhalten. Tun Sie Gutes und nehmen Sie Abstand von Ihren Plänen, dieses Dachgeschoß auszubauen, denn damit würde dieses seltene Beispiel eines originalen Barock-Dachstuhls zerstört.

Uns ist klar, dass mit dem Dachausbau und der Neuvermietung bzw Verkauf jener Flächen, die durch die Ausmietung der Altmieter frei werden, der Marktwert und die Rendite der Liegenschaft beträchtlich gesteigert werden könnte. Als verantwortungsbewusste Vorstandsmitglieder der Humer Privatstiftung mit ihrem Stiftungszweck der „Förderung von Sozialem, Kunst und Kultur“ sowie mit Ihrer Mitgliedschaft beim Verein Sinnstifter​“ mit seinem Vereinszweck „Sinnvoll stiften macht Sinn. Vor allem bei Sozialprojekten!“ werden Sie sicherlich ethische Grundsätze stärker bewerten als Rechtsansprüche durchzusetzen. Wir laden Sie ein, unsere drei Vorschläge umzusetzen.

Mit besten Grüßen
Die Grünen Innere Stadt



Der Barockhimmel