Bezirke
Navigation:
am 14. Juli

Stuttgart – ein Pionierprojekt über Generationen

Manuela Fiala - In Stuttgart gab es wie in allen anderen Städten zahlreiche Tauben und die damit verbundenen Probleme. Wir wollten wissen wie es in Stuttgart läuft und haben Kontakt mit der Taubenbeauftragten und Tierschützerin Silvie Brucklacher-Gunzenhäußer aufgenommen.

Taubenturm im Stadtgarten Stuttgart
Ein echter Hingucker – der Taubenturm im Stuttgarter Stadtgarten.

Wie alles begann

2008 setzten sich der Tierschutz und das Amt für öffentliche Ordnung zusammen und beschlossen das Thema Tauben konsequent zu behandeln. Dazu schaute man sich die Taubenschläge in Augsburg an und kurz darauf wurde der erste Taubenschlag im Hauptbahnhof mit einfachen Mitteln eingerichtet. Der Platz eignete sich sehr gut, da es dort sehr viele bedürftige Tauben gab. Etwa nach einem halben Jahr begann man mit der Geburtenkontrolle durch den bekannten Eiertausch. Täglich versorgte man die Tiere mit Wasser und Futter. Bereits 2011 wurde ein zweiter Taubenschlag eingerichtet. Diesmal an einem ganz besonderen Ort: am Dach der Leonhardskirche war Platz für zwei Schläge. Dies ist einmalig in Europa. Die zwei Schläge gibt es bis heute.


Die AKTUELLE SITUATION

Stuttgart hat mittlerweile 12 Taubenschläge. Ungefähr im 1-Jahres Rhythmus kam immer ein neuer Taubenschlag dazu. Dabei ist zu beachten, dass es sehr unterschiedliche Räumlichkeiten gibt. Vom Container am Flachdach und dem Dach der Kirche bis zum Taubenturm ist alles dabei. 2019 wurde außerdem eine Taubenpflegestation in der Mitte der Stadt ins Leben gerufen.

Das Taubenfüttern ist, anders als in Augsburg, verboten. Die Tiere sind ohnedies im Taubenschlag gut versorgt.

Taubenturm aus Holz in Stuttgart
fliegende Tauben vor dem Taubenhaus

​Das Taubenmanagement in Stuttgart beweist wie vielfältig Taubenbehausung sein kann. Im Bild links: der Taubenturm in Bad Cannstatt, im Bild rechts: das Taubenhaus in der Kriegsbergstraße.


Bis 2020 wurden insgesamt ca. 40 000 Eier getauscht, dies geschieht durch Angestellte des Tierschutzvereins Stuttgart. Ehrenamtliche Mitarbeiter*innen sind herzlich eingeladen mitzuarbeiten und tun dies im Regelfall einmal pro Woche. Die Kosten der neuen Taubenhäuser trägt die Stadt Stuttgart.

Weitere Taubenschläge sind geplant.

Tauben am Dach der Stadtkammerei Stuttgart
Von der Rathausgarage auf das Dach der Stadtkämmerei: Mit viel Flexibilität für das Wohl der Tauben.

DAS BESONDERE AN STUTTGART

Abgesehen von den sehr schön gestalteten Taubenschlägen sticht Stuttgart auch dadurch heraus, dass viel Wert auf das Miteinander von Mensch und Tier gelegt wird. Und das scheint gut zu gelingen. So werden z.B. Führungen in Taubenschläge für Kindergärten, Schüler*innen aber auch für interessierte Erwachsene angeboten. Dies sogar kostenlos. Kein Wunder also, dass das Projekt 2015 mit dem Landestierschutzpreis ausgezeichnet wurde. Aber nicht nur junge Menschen werden eingebunden. Es gibt auch ein kleines Taubenhaus auf dem Dach einer Seniorenresidenz.

Es wird viel getan um dem Menschen ein anderes Bild von der Taube zu vermitteln. Die Ausbreitung der Taube ist ein vom Menschen gemachtes Problem. Nun gilt es dies zu korrigieren und mit viel Geduld eine kleine gesunde Taubenpopulation zu erhalten.